Decke d’rauf, fertig.

Decken liegen über dem Obergeschoss

Decken liegen über dem Obergeschoss

Am Vormittag wurden wie geplant die Decken über dem Obergeschoss gelegt. Damit ist das schöne große Raumgefühl erstmal weg. Denn jetzt stehen auch in der oberen Etage überall Stützen, um die Decke zu halten.

Jetzt, mit den Decken, fällt nicht mehr ganz so viel Licht in die Räume wie es „open air“ noch der Fall war (gut, das ist keine echte Überraschung). Was uns aber freut: auch wenn es auf den Bildern vielleicht anders wirkt, die Räume sind dank der vielen und sehr großen Fenster überall sehr hell. Wenn später noch der weiße Putz auf die Wände kommt, kommt nochmal einiges an Licht hinzu.

Blick aus dem Eingangsbereich in die obere Etage

Blick aus dem Eingangsbereich in die obere Etage

Da wir im Flur und in der Galerie mehrere durchgehende Bereiche haben, in denen man später von unten bis nach oben durchgucken kann, fällt auch die Abstützung etwas umfangreicher aus. Quer über der Treppe liegt ein großer Balken, der von unten gestützt wird und auf dem weitere Stützen für die Decke oben liegen. Damit geht die Konstruktion fast durch das ganze Haus. Im Moment macht es den Aufstieg über die Treppe etwas schwierig, weil man auf den letzten Metern seitlich die Wand hoch und wieder runter muss.

Galerie im Obergeschoss mit runder Schalung für das Fenster

Galerie im Obergeschoss mit runder Schalung und Stützen für das Fenster

Die kleine Mauer ist weg: auch hier kommt jetzt ein Geländer

Die kleine Mauer ist weg: auch hier folgt später ein Geländer

Nachdem wir am Montag mit unserem Bauleiter wegen des gemauerten Geländers in der Galerie gesprochen haben, ist dieser Bereich auch direkt geändert worden. Die kleine Wand wurde problemlos wieder entfernt und auch die Steine konnten an anderer Stelle weiterverwendet werden. Übrig geblieben ist ein Streifen Beton, der jetzt wieder Anschlussarmierung braucht, bevor er nachher auch eine Aufkantung erhält.

Was aber viel wichtiger ist: die kleine Wand war viel zu wuchtig und machte den Raum sehr klein. Ohne ist das Raumgefühl viel offener. Wie unser Bauleiter aber auch meinte: manche Dinge sieht man erst im Bau.

Die Öffnung für den Aufstieg in den Dachbereich ist in der Decke vorgesehen

Decke über dem Gästebereich mit Öffnung für den Zugang zum Dach

Im Gästebereich ist zum ersten Mal die Öffnung für den Aufstieg in den Dachbereich zu erkennen. Der Standardplan sah vor, dass die Luke im Flur liegen sollte.

Eigentlich ein schönes Beispiel, dass man noch während der Planung soviel wie möglich hinterfragen sollte. Denn meist planen die Architekten diese immer „schön in der Mitte“ ein. Wenn es aber keinen zwingenden Grund dafür gibt (z.B. wegen der Dachform und ansonsten fehlendem Platz darüber oder weil man wirklich häufig aufsteigen muss), vielleicht gibt es Alternativen? Für uns war die Lage im Flur nicht ganz verständlich, denn immerhin sind solche Klappen in der Decke nicht wirklich schön. Vielleicht ist das auch nur Geschmackssache. In den anderen Räumen war aber noch Platz. Daher haben wir uns entschieden, diese Luke in einen der Räume zu verlegen, die wir selten nutzen werden, wo man trotzdem noch drankommt und die Klappleiter bequem mit einem Karton hochsteigen kann. Für 4life war es in jedem Fall kein Problem während der Planung die Luke zu verlegen.

Jetzt, wo wir die Decke sehen, sind wir froh darüber.

Auch oben stehen jetzt überall Stützen

Auch oben stehen jetzt überall Stützen

Die Stützen werden uns noch eine Weile erhalten bleiben, denn bei normaler Witterung bleiben sie laut dem Vorarbeiter zwei Wochen stehen. Da die Baufirma aber nur noch in der nächsten Woche arbeitet, bevor die Bauferien im Dezember beginnen, werden sie wohl über den Dezember bis ins nächste Jahr stehen bleiben.

Im Obergeschoss werden einige Wände als Gipswandbauplatten  ausgeführt, da sie nicht tragend sein werden. Diese Wände kommen vom Trockenbauer und fehlen daher noch in dem Teil des Hauses, in dem später das Badezimmer, der Umkleideraum und das Schlafzimmer entstehen. Auch eine Wand des Arbeitszimmers kommt vom Trockenbauer.

Auf dem Dach laufen die Armierungsarbeiten

Auf dem Dach laufen die Armierungsarbeiten

Die Temperaturen sinken mittlerweile täglich. Der kommende Mittwoch soll mit nur noch 5°C noch richtig „warm“ sein. Insoweit wird es höchste Zeit für die letzten Betonierungsarbeiten vor dem Winter.

Beton der Obergeschossdecke

Beton der Obergeschossdecke wird geglättet

Bei leichtem Regen und eisigem Wind wurde am Abend dann die Decke gegossen. Die Betonpumpe klappte gegen 17 Uhr ihren Arm ein, während oben auf dem Haus die letzten Bahnen geglättet wurden.

2012-12-03 OG Decke 12

2012-12-03 OG Decke 13

Das zweite Geschoss ist damit fertig.

Von F

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s